Adventsnachmittag am 12. Dezember

Einen gemütlichen Nachmittag verlebten die Ortsvorsitzenden zusammen mit dem Kreisvorstand im bunt weihnachtlich geschmückten Kirchspielkrug in Simonsberg.

Literaturtage am 18. und 19. November

22. Literaturtage des KreisLandFrauen Verbandes NF in Leck in der Nordseeakademie

 

Theodor Fontane ist nicht nur auf Effie Briest und Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland zu reduzieren. Das bewegte Leben Fontanes und seine facettenreichen Werke wurden von Frau Dr. Hobl-Friedrich dargestellt.

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 als Sohn eines Apothekers in Neuruppin geboren. Sein Vater veräußerte die Apotheke wegen Spielschulden. Die Familie zog nach Swinemünde, um hier eine kleinere Apotheke zu erwerben. Von 1832 bis 1833 besuchte Fontane das Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Neuruppin, anschließend trat er in die Gewerbeschule von Karl Friedrich Klöden in Berlin ein.  1835 hatte er die erste Begegnung mit seiner zukünftigen Frau Emilie Rouanet-Kummer. Im Jahre 1836 brach er die Ausbildung an der Gewerbeschule ab und begann eine Ausbildung zum Apotheker in Berlin. Ab 1840 Er arbeitete als Apothekergehilfe und kehrte 1843 nach Letschin zurück, um als Defektar in der väterlichen Apotheke zu arbeiten. In den Jahren 1839 bis 1843 schrieb er Romane, besonders Gedichte und Korrespondenzen für verschiedene Zeitungen. Er war Gast im literarischen Sonntagsverein “Tunnel über Berlin“. Am 1. April 1844 begann sein Militärjahr und reiste zum ersten Mal nach England. Am 8. Dezember1845 verlobte er sich mit Emilie Rounet-Kummer. Die Approbation zum Apotheker erfolgte und Fontane fand eine Anstellung im Krankenhaus Bethanien. Bereits im September 1849 verließ er das Krankenhaus, um als freier Schriftsteller zu arbeiten. Er wurde Korrespondent der „Dresdener Zeitung“. Er erlernte das Handwerk des Journalistenschreibers, um seine Familie zu ernähren. Er war als Auslandskorrespondent, Kriegsberichterstatter und Theaterkritiker aktiv und fand seine Inspiration für seine Romane in Zeitungsartikel. Erst im Oktober 1850 heiratete er seine Emilie, und im August 1851 wurde Sohn Georg Emile geboren. Seine Familie hatte es nicht leicht, denn Fontane weilte sehr viel als Korrespondent in England. Während dieser Zeit schrieb er lyrische und epische Poesie, „ein Sommer in England“, „Jenseits des Tweeds“ und auch den Anfang der „Wanderungen“. 1857 übersiedelte Emilie mit den Söhnen Georg und Theodor nach England. 1859 kehrte die Familie nach Berlin zurück, Tochter Martha wurde 1860 geboren.  1864 wurde Sohn Friedrich geboren, Fontane reiste viel nach Schleswig-Holstein, immer um von Krieg und Revolution zu berichten. Auch von den böhmischen und süddeutschen Kriegsplätzen berichtete er. 1870 reiste er zu den französischen Kriegsschauplätzen. Hier wurde er gefangen genommen, aus dieser Zeit stammen „Aus den Tagen der Occupation“ und auch „Kriegsgefangene“. Er war von Oktober bis Dezember in Gefangenschaft, kehrte nach Berlin zurück, aber immer wieder viel auf Reisen durch Europa. Er arbeitete 5 Monate als ständiger Sekretär an der Akademie der Künste in Berlin. Nach dieser Zeit war er nur noch als Schriftsteller tätig. Werke wie: Vor dem Sturm, Grete Minde,  Ellernklipp, Irrungen und Wirrungen entstanden in dieser Zeit. 1888 gründete Fontane einen eigenen Verlag. Bis zu seinem Tod 1898 erschienen Gedichte, Novellen und Balladen. Effie Briest und der Stechlin waren seine letzten Werke. Er war ein bemerkenswerter Landschaftsbeschreiber, sehr heimatverbunden, obwohl er viel reiste und liebte das Havelland.

In Gruppenarbeit wurden 7 Themen bearbeitet: Kriegsgefangene, Balladen, Briefwechsel, Lyrik, Stechlin, Rezensionen und Wanderungen. Frau Dr. Hobl-Friedrich hatte Fragen zu den Gruppenarbeiten verteilt, mit denen sich die Teilnehmerinnen auseinander setzten und gegenseitig vorstellten.

Zum Schluss stellte Oke Sibbersen wieder eine Reihe von Büchern vor und machte alle neugierig auf neuen Lesestoff.

LandFrauenKunsttag am 7. September

 

Der Expressionismus. Seminar mit Führung im Richard Haizmann Museum in Niebüll.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmerinnen gab Frau Dr. Herle Forbrich eine Einführung in die Kunstrichtung Expressionismus. Der Expressionismus steht als Synonym für moderne Kunst. In der Expressionistischen Literatur spricht man von der neuen Art mit Wörtern zu spielen. 

                                                                                       -> weiterlesen

Ausflug nach Sylt am 26. Juni 2019

 

Zu einem gemeinsamen Treffen reiste der Kreisvorstand auf die Insel, um sich bei einem netten Plausch mit Nicole, Anette und Inken von den Sylter LandFrauen auszutauschen.

LandFrauentag in Neumünster

14. Mai 2019

Der Aufbau beginnt, noch ist alles ruhig und leer.

15. Mai 2019 

Der große Tag ist da! Wir vom Kreisverband NF dürfen zusammen mit dem Landesverband die Ausgestaltung des Tages übernehmen. Viele Aussteller aus Nordfriesland sind nach Neumünster gekommen, um ihre vielfältigen und tollen Produkte im Foyer der Holstenhallen zu präsentieren.

Ein buntes Programm bietet sich in der Halle mit Worten von Präsidentin Ulrike Röhr, Präsidentin der Landwirtschaftskammer, Ute Volquardsen und Magret Albrecht, Vorsitzende des KLFV-NF.

Der Präsident der Ärztekammer, Dr. med. Henrik Herrmann, stellt die gemeinsame Gesundheitsaktion zum Thema "Hören" vor, und der Schauspieler Till Demtroder berichtet im Gespräch mit Jan Malte Andresen über die Schauspielerei und sein soziales Engagement.

Über tolle Preise können sich am Ende einige Besucherinnen bei der Verlosung freuen.  Wunderschöne Klänge der Kirchenband Hava Nagila krönen zum Abschluss den gelungenen LandFrauentag 2019.

Delegiertenversammlung am 10. April 2016 in Carstens Gasthof

 

 

135 LandFrauen aus 24 Ortsvereinen waren nach Horstedt gekommen, um an der Delegiertenversammlung des KLFV-NF teilzunehmen. 

 

 

 

 

 

 

Annabell Lehne vom Fachdienst Klima und Umweltschutz berichtete zunächst über die Aktivitäten und Aufgaben des Klimabündnisses Nordfriesland mit seinen verschiedenen Bündnispartnern. Es sind Firmen, Gemeinden oder Vereine, die sich dem regionalen Netzwerk angeschlossen haben, und alle engagieren sich in vielfältiger Weise für den Klimaschutz. Unterstützung finden die beteiligten Unternehmen durch das 2018 ins Leben gerufene Klimabündnis in Form von Beratung,  Dienstleistungen oder auch Begleitung von Förderanträgen.  Zudem unterstützt das Klimabündnis Nordfriesland den Kreis bei seinem großen Vorhaben, bis 2020 Deutschlands klimafreundlichster Landkreis zu werden.

 

Ulrike Röhr, Präsidentin des LandFrauenverbandes Schleswig-Holsten, betonte in ihrem Grußwort auch für sie sei der Klimaschutz eine Herzensangelegenheit. Es gehe um Nachhaltigkeit und gleichbleibende Lebensbedingungen für jetzige und spätere Generationen. Dabei kümmerten sich gerade die LandFrauen um nachhaltige Lebensbedingungen auf dem Lande. Eine Bereicherung der LandFrauenarbeit seien  die Jungen LandFrauen, die sich bereits in vielen Kreisen zusammengeschlossen hätten.

Susanne Lorenzen verabschiedete und ehrte Inge Petersen, LFV-Langenhorn und Umgebung und Martje Petersen, LFV-Dörpum  nach jeweils 12-jähriger Tätigkeit als erste Vorsitzende. Beiden wurde als Anerkennung für ihre jahrelange ehrenamtliche Arbeit die Bienenkette überreicht. 

Auch die vier ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Elke Ketelsen und Maren Ingwersen vom LFV Enge-Sande-Stedesand und Maike Christiansen und Nora Olufs vom LFV Föhr erhielten nach langjähriger Vorstandsarbeit ihre verdienten Ehrungen durch Präsidentin Ulrike Röhr und Vorsitzende Magret Albrecht. 

Einstimmig wiedergewählt wurden die stellvertretende Vorsitzende Christel Hintz und Kassenwartin Inke Carstensen-Klatt. Beide freuen sich auf weitere vier Jahre LandFrauenarbeit im Kreisvorstand.

Ann-Christin Pagel und Nicole Wartzack berichteten von der Gründung und den Aktivitäten der Jungen LandFrauen in Nordfriesland. Mit vielen frischen Ideen startete im vergangenen Jahr ein elfköpfiges Orgateam und präsentierte ein Jahresprogramm für alle junggebliebenen LandFrauen.

 

 

Folgebelehrung in Lebensmittelhygiene und Infektionsschutz am 27. Februar 2019

In gewohnter Weise unterrichtete Frau Liehmann-Kress die Teilnehmerinnen über die neuesten Vorschriften in Sachen Lebensmittelhygiene. Diese Dinge sind immer wieder wichtig für die Märkte und Dorffeste, auf denen wir LandFrauen Speisen anbieten. Unter anderem sprach sie das Thema Mehrwegbehälter an der Fleischtheke an.

Gesamtvorstandssitzung am 20. Februar 2019

 

Viel gab es wieder zu besprechen auf der diesjährigen GV-Sitzung mit den Ortsvorsitzenden aus dem ganzen Kreisgebiet. Auch drei junge LandFrauen waren gekommen, um über ihre Programmpunkte und Vorstellungen zu berichten. 

Wir sind Mitglied im

LandFrauenverband Schleswig-Holsten
LandFrauenverband Schleswig-Holsten
    Verband Deutschland
Verband Deutschland

Berichte über die Landfrauen, Land und Leute und vieles mehr sind im Bauernblatt zu lesen.

 

Ab sofort ist die neue

Ausgabe  "LandGang" erhältlich!

Die Zeitschrift "LandFrauen aktuell" gibt es nun digital.

Hier geht es zum Newsletter des Deutschen LandFrauenverbandes